Bewerbe & Leistungsprüfungen

Schon lange wird bei der Feuerwehr Mutters für Bewerbe trainiert! Die ersten Erfolge, belegt durch Pokale, waren bereits im Jahre 1973! Seitdem konnten wir nahezu in jedem Jahr Stockerlplätze bei den verschiedensten Bewerben erreichen! Auf dieser Seite wollen wir euch das Bewerbswesen der Feuerwehr Mutters vorstellen.

Nass- und Trockenleistungsbewerbe

Dies sind die bekanntesten Bewerbe. Dabei wird ein kompletter Angriff, vom Angriffsbefehl über das Kuppeln der Saugschläuche bis zum Auslegen der C-Rohre, in möglichst kurzer Zeit und ohne Fehler abgearbeitet. Bis auf den Landes- und Bundesbewerb sind alle Bewerbe dieser Art "nass". Unterschied zwischen Nass- und Trockenbewerben ist, dass beim nassen Bewerb auch wirklich Wasser angesaugt wird, und beim trockenen Bewerb nur das Auslegen der Schläuche gefordert wird.

 

Angeglichen an die Struktur der Österreichischen Feuerwehren, welche in Abschnitts-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene eingeteilt sind, gibt es auch auf diesen Ebenen diese Bewerbe. Sie heißen dann Abschnitts-, Bezirks-, Landes- und Bundesbewerbe. Der jeweilige Austragungsort wird von den Abschnitts-, Bezirksausschüssen, usw. bestimmt, so kommt jede Feuerwehr in einem gewissen Zyklus an die Reihe und kann sich somit die Kameradschaftskasse aufbessern. Von Abschnitts- bis Landesebene kann man sich anmelden, um am Bewerb teilzunehmen. Für den Bundesbewerb muss man sich allerdings beim jeweiligen Landesbewerb qualifizieren. Als Sonderform dieser Bewerbe ist unter anderem der Landesnassparallelbewerb zu erwähnen. Dabei treten jeweils 2 Feuerwehren, die sich im Vorfeld bei ihrem Bezirksbewerb qualifiziert haben, gleichzeitig gegeneinander an - der schnellere kommt weiter.

Gruppen

Seit 2016 sind in Mutters wieder zwei Bewerbsgruppen aktiv. Alle Informationen zur Gruppe 1 finden Sie unterhalb, die Gruppe 2 folgt in Kürze. Wie gewohnt halten wir sie zwischenzeitlich auf unserer Startseite auf dem aktuellen Stand.

 

Für Abschnittsbewerbe udgl. finden sich immer wieder Gruppen aus früheren Zeiten zusammen, um wieder einmal gemeinsam den Nervenkitzel zu spüren und um anschließend die vergangenen Zeiten revue passieren zu lassen.

 

 

Bewerbsgruppe Mutters 1

 

Seit 2007 besteht diese Bewerbsgruppe und hatte schon einige große

Erfolge zu verzeichnen, wie zum Beispiel der Abschnittssieg in Natters, die Teilnahme am Landes-Nassparallelbewerb oder Top Ten Plätze bei Landes- oder Bezirksbewerben!

 

Alle Informationen rund um die Mitglieder, gefeierte Erfolge usw. finden Sie HIER!


Atemschutzleistungsprüfung

Der Atemschutzausbildung unserer Feuerwehrmitglieder kommt im Rahmen der Feuerwehrausbildung ein besonderer Stellenwert zu. Um die bei den Lehrgängen an der Landesfeuerwehrschule oder bei der laufenden Ausbildung im Bereich des Atemschutzes erworbenen Kenntnisse zu perfektionieren, wurde die Atemschutzleistungsprüfung eingeführt. Sie ist als zusätzliche Atemschutzausbildung anzusehen und soll mithelfen, die im Einsatz gestellten Aufgaben sicherer, besser und vor allem unfallfrei zu erfüllen.

 

Diese Prüfung kann von jedem aktiven Atemschutzträger, der den Atemschutzlehrgang erfolgreich absolviert hat und Atemschutztauglich ist, abgelegt werden.

 

Das Atemschutzleistungsabzeichen wird in drei Stufen vergeben:

  • Stufe I / BRONZE 
  • Stufe II / SILBER
  • Stufe III / GOLD

Die Leistungsprüfung wird in 5 Stationen durchgeführt:

  • Station 1: Theoretische Prüfung
  • Station 2: Vorbereitung und richtiges Anlegen der Preßluftatmer
  • Station 3: Menschenrettung
  • Station 4: Innenangriff
  • Station 5: Gerätekunde und Maskenreinigung

Dabei muss eine vorgegebene Zeit eingehalten werden.

 

Leistungsabzeichen in Bronze: Martin Peer, Martin Jaufenthaler, Thomas Tanzer, Stefan Braunegger

Leistungsabzeichen in Silber: Martin Peer und Thomas Tanzer, Stefan Braunegger

Leistungsabzeichen in Gold: Martin Peer und Thomas Tanzer


Strahlenschutzleistungsprüfung

Es handelt sich dabei um einen Einzelbewerb.

Bronze:
Von der Höchstpunktezahl 1000 muss jeder Teilnehmer mindestens 700 Punkte erreichen und bei jeder einzelnen Teilprüfung mindestens 100 Punkte. Die Bewerber müssen insgesamt 5 Stationen und verschiedene Prüfungen bewältigen.

Station 1: 
• Berechnung Abstandsgesetz, 
• Schutzwertberechnung, 
• Überprüfung eines Versandstückes

 

Station 2: 
• Berechnung der Aufenthaltszeit, 
• Gerätekunde und Messtechnik, 
• Probennahme

 

Station 3:  
• Auffinden einer Strahlenquelle im Gelände, Markieren, Lageskizze

Station 4: 
• Überprüfen, An- und Ablegen der Schutzausrüstung, 
• Abspüren einer Person, 
• Unterscheidung der Strahlenarten

 

Station 5: 
• Theoriefragen aus 9 Kapiteln im Strahlenschutz

Silber:
Die Bewerber müssen wiederum auf 5 Stationen ihr Wissen unter Beweis stellen. Nach dieser Ausbildung sind die Kameraden in der Lage, einen Strahlenschutzeinsatz selbständig zu leiten und den Einsatzleiter fachspezifisch zu unterstützen. Die Punktebewertung ist gleich der beim Bronzebewerb.

 

Leistungsabzeichen in Bronze: OBI Georg Crepaz, BI Walter Fuß, BM Martin Jaufenthaler und LM Thomas Tanzer
Leistungsabzeichen in Silber: OBI Georg Crepaz


Abzeichen & weitere Informationen

Bei allen Bewerben können sogenannte Leistungsabzeichen erworben werden. Diese sind, je nach Schwierigkeitsgrad der abgelegten Prüfung, in Bronze, Silber und Gold gegliedert.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Bewerben und Abzeichen gibt es auf der Homepage des Landesfeuerwehrverbandes unter folgendem Link:

 

www.lfv-tirol.at/sachgebiete/bewerbe